Unsere Kleintiere, die sich ein neues Zuhause wünschen

Unser virtuelles Kleintierhaus ist fertig aufgebaut. Die steigende Anzahl an abgegebenen Gruppen und ausgesetzten Kaninchen, Meerschweinchen und anderen Kleinsäugern, aber auch von Vögeln und Reptilien bereiten uns große Sorgen. Gerade deshalb ist es uns ein besonderes Anliegen in Sachen Kleintierhaltung ausführlich zu beraten und aufzuklären. Sollten Sie hier nicht fündig werden, wenden Sie sich bitte direkt an unser Team.
Eine Vermittlung in Außenhaltung ist aufgrund der Jahreszeit und den sinkenden Temperaturen nicht mehr möglich, da unsere Tiere auschließlich an Innentemperaturen gewöhnt sind.

Samson_Holle.jpg

Samson (links) und Holle (rechts) sind 2 hübsche Glatthaar-Meerschweinchen, die ca. Juli 2017 geboren wurden. Die beiden kastrierten Buben möchten nicht zu anderen Böcken. Ferner wäre viel Platz für die beiden Freunde von Vorteil, damit sie sich bei Streitigkeiten etwas aus dem Weg gehen können.

Ben.jpg

Ben ist ein tolles, braun-weißes Widderkaninchen, dass ca. April 2018 geboren wurde. Ben kam zu uns, da er sich mit dem anderen Rammler im Haushalt nicht vertragen hat. Momentan ist er noch in einer Schnupfenbehandlung.

Gorbi.jpg

Fee ist ein süßes, grau-weißes Kaninchen , das ca. 2017 geboren wurde. Fee wurde am Robert-Schumann-Platz gefunden und ist recht zutraulich. Wirgehen davon aus, dass Fee ausgesetzt wurde, da Fee in einem schlechten Zustand zu uns kam.

Buddy.jpg

Buddy ist ein wundervolles Kaninchen mit weißem Fell mit grauen und roten Abzeichen. Geboren wurde Buddy im September 2017 und wurde wegen Allergie bei uns abgegeben. Er kann momentan noch nicht zu anderen Kaninchen, da er noch nicht kastriert ist.

Chester.jpg

Chester ist ein wunderschönes schwarz/grannen-weiß farbenes Zwergkaninchen, da leider vom Vorbesitzer ausgesetzt wurde. Chester ist ein recht lieber Zeitgenosse, der lt. beiliegendem Zettel ca. Mitte 2016 geboren wurde. Chester darf ab dem 27.09.2017 auch zu Mädels.

Pepe.jpg

Pepe ist ein niedliches Zwergkaninchen das ca. 2016 geboren wurde. Er kann erst ab dem 25. Juli zu Mädels. Das goldige Kerlchen wurde mit vielen Bißwunden gefunden und bewies, dass er ein ganz lieber Kerl ist, denn er hat sich ganz ruhig behandeln lassen.

Lilli.jpg

Unsere Kaninchenmix-Dame „Lilly“ wurde Mitte 2010 geboren und hat leider nie wirklich richtig den Umgang mit Menschen und Artgenossen kennen gelernt.
Bis sie in bereits erwachsenem Alter zu uns kam, wurde sie nur alleine, in einem viel zu kleinen Käfig gehalten. So wie es aussieht, war es auch mit der menschlichen Zuwendung nicht allzu weit her. Sie kam nun zusammen mit Malte wegen Auflösung der Kaninchenhaltung zu uns zurück.
Lilly lebte eine Zeit lang in einer Kaninchengruppe. Sie hatte dort eine ältere Kaninchendame als beste Freundin, von der sie geputzt und von Morgens bis Abends ausgiebig umsorgt wurde. Zwischen diese beiden hätte kein Blatt gepasst, an den anderen Kaninchen hatte sie zu diesem Zeitpunkt keinerlei Interesse. Während dieser Zeit war Sie auch ausgesprochen ausgeglichen, sehr leicht zu händeln, freundlich und wirklich zufrieden. Als sie ihre Freundin wegen Krankheit verlor, trauerte sie sehr, verweigerte das Futter und kam in der Gruppe nicht mehr zurecht. Mit dem anderen Weibchen gab es ernsthafte Schwierigkeiten, so dass eine Trennung zwingend notwendig war. Sie sitzt nun allein mit Malte zusammen. Mit diesem kommt sie zwar klar, die große Liebe ist es jedoch nicht. Daher werden wir die beiden auch getrennt voneinander vermitteln.
Lilly braucht wieder ein Herzenskaninchen an ihrer Seite, welches sie umsorgt. Sie ist aber nach wie vor unsicher im Umgang mit Artgenossen, reagiert oftmals aus dieser Überforderung heraus über. Sie braucht ein erfahrenes und selbstsicheres Kaninchen, welches sich von Ihren Launen nicht aus der bahn werfen läßt.
Sie ist nicht für Kinder, sondern eher für ältere und erfahrene Kaninchenhalter geeignet. Denn auch beim Menschen schießt Lilly bei Situationen die sie überfordern, schnell mal über das Ziel hinaus.
Lilly lebte auch eine Zeit in Außenhaltung, zeigte sich hierbei jedoch komplett überfordert mit den ganzen Umweltreizen. Sie war dort sehr unentspannt, dauerhaft in Wachstellung und in Alarmbereitschaft. Auch wenn sie die Ausflüge auf der Wiese toll fand, sich hierbei selbstbewußt zeigte, war sie draußen doch dauerhaft unter Stress und sehr schwierig im Umgang. Nach einer Zeit in Innenhaltung entspannt sie sich nun wieder etwas. Mit Veränderungen tut sich Lilly schwer, ist schnell verunsichert. Glücklicherweise ist sie aber absolut verfressen und mit leckerem frischen Grün, kann man gut Pluspunkte bei ihr sammeln und positiven Körperkontakt verbinden. Wir denken und hoffen, dass sie mit verständnisvollen Besitzern und dem richtigen Partnertier an ihrer Seite wieder etwas zur Ruhe kommt und ausgeglichener wird.