Unsere Hunde, die sich ein neues Zuhause wünschen

Babe.jpg

Babe ist eine ganz tolle Mischlings-Hündin, die als Straßenhund aus Griechenland zu uns kam. Die weiße, braun gepunktete Hündin wurde ca. 2016 geboren und hat ein ganz liebes Wesen, die ein gutes Sozialverhalten hat.

Hock.jpg

Hook (Tornjak-Mix, geb. Mai 2013) lebte bislang in einer fünfköpfigen Familie und wurde bei uns abgegeben, nachdem es wiederholt zu brenzligen Situationen mit den (erwachsenen) Kinder, aber auch fremden Personen kam. Ursprünglich wurde er den Vorbesitzern als Border Collie Mix vermittelt, doch der bildschöne Rüde, der von einer anderen Organisation aus dem Ausland geholt wurde, zeigt nicht nur optisch, sondern auch wesenstechnisch deutliche Herdenschützer Merkmale.
Hook ist ein sensibler und unsicherer Hund, der im Zweifelsfall nach “vorne” geht. Schnelle und hastige Bewegungen, laute (unfreundliche) Töne sind Dinge, die ihn oftmals erschrocken zusammenfahren oder auch “hochschießen” lassen. Fremde Menschen sind ihm anfangs suspekt, Stress und Hitze schlagen ihm auf den Magen. Glücklicher Weise zeigte Hook trotzdem innerhalb kürzester Zeit bei uns im Heim, dass er nach Eingewöhnung überaus bindungsfähig und sehr anhänglich ist. Von Bezugspersonen, die ihm die nötige Sicherheit geben, lässt er sich durch dick und dünn führen, in unerwünschten Verhaltensmustern auch ausbremsen. Bei Spaziergängen neigt er manchmal dazu, dass Ruder übernehmen zu wollen und ein bißchen “wichtig” zu machen, auch hier muss der Mensch ihm Führung geben, wenn man allerdings nicht gerade Käse in der Tasche hat, sind Leckerlis keine Trainingshilfe . Hook ist wesentlich empfänglicher für eine deutliche Körpersprache des Menschen und jede Menge Zuwendung. Sobald er das nötige Vertrauen in seinem Menschen gefunden hat, kuschelt und spielt er ausgelassen und ist eine treue Seele von Hund. Momentan merken wir noch, dass er in seiner gewohnten Komfortzone (Innen- und Außenzwingerbereich bzw. Freilaufwiese) deutlich entspannter und sicherer ist, als bei Spaziergängen auf unbekannten Terrain. Neue Besitzer sollten nicht unerfahren sein. Hundehalter, die sich ihrer eigenen Körpersprache bewusst sind und auch seine deuten können, erleichtern Hook den Erstkontakt und den weiteren schrittweisen Beziehungsaufbau enorm. Sie müssen äußerst souverän sein, Gelassenheit ausstrahlen, Hook durch Ihre Präsenz vermitteln, alles im Griff zu haben. Da unser Schatz mit zu vielen Personen im Haushalt überfordert ist, sollte er sich sein neues Zuhause mit maximal zwei Menschen teilen. Er braucht Wegbegleiter ( im Idealfall Herdenschutzhund erfahrene), die in ihm nicht nur das schöne Kuschelbärchen sehen, sondern auch bereit sind, Zeit und Fleiß zu investieren. Hook ist ein gelehriger Schüler, hat Grundgehorsam und wird vom Hundezentrum Kuppenheim betreut. Für seine weitere Entwicklung wäre es enorm wichtig, wenn er auch in Zukunft in ihm bekannter Umgebung weiter arbeiten kann, damit Alltagssituationen keine Probleme mehr darstellen. Unser Bub ist es wirklich wert weiter gefördert zu werden, er ist so dankbar, absolut nicht bösartig. Er braucht nur Erdung und einiges an Hundeverständnis.

Um Hook kennenzulernen, bitten wir um eine vorherige telefonische Terminvereinbarung.

Lenny.jpg

Lenny ist ein süßer Pinscher-Spitz Mix mit fuchsrotem Fell, Der Bub mittleren Alters kam zu uns, da sein Besitzer leider verstarb. Er kommt mit anderen Rüden klar und ist auch zu Menschen lieb und verschmust. Allerdings braucht er ein wenig Zeit, sich an neue Menschen zu gewöhnen.

Putin.jpg

Odin ist ein imposanter Labrador-Schweizer-Sennen-Mischling der am 10. März 2016 geboren wurde. Der wunderschöne schwarz-lohfarbene Rüde ist ein noch ungestümes Riesenbaby. Er ist sehr menschenbezogen, freundlich zu anderen Hunden, sollte aber noch etwas Erziehung genießen.

Lupo.jpg

Lupo ist ein ganz toller schwarz-brauner Schäferhund-Mischling. Der ca. 2014 geborene Rüde ist ein junger, wilder Feger, der Menschen mag. Lupo hat noch nicht viel gelernt in seinem Leben. Dieses muss und will er natürlich nachholen.

Sofia.jpg

In Sofia (geb. 25.03.2010) muss man sich spätestens dann verlieben, wenn man in ihre Augen schaut. Abgegeben wurde sie , da ihre Vorbesitzer ins Ausland auswanderten. Allerdings muss man sagen, dass Sofia schon vorher nicht mehr so recht in den Alltag passte, man hatte immer weniger Zeit für sie und überließ sie oft sich selbst. Da aber die grazile Schönheit entschieden etwas gegen aufgezwungene Langeweile hat, wurde sie sehr erfinderisch sich selbst zu beschäftigen und erlangte dadurch traurige Bekanntheit im Ort, glücklicher Weise kam bei ihren Streifzügen auf stark befahrenen Straßen niemand ernsthaft zu Schaden. Unser "Schlaule" kann Türen öffnen und klettern wie ein Puma. Frei nach der Gesinnung, dass Zäune nur dafür gemacht sind, Menschen ein Gefühl von Sicherheit zu geben, entdeckt Sofia blitzschnell jede Möglichkeit dies zu widerlegen. Schließlich reicht auch schon ein Loch, durch welches der Kopf passt um in Freiheit zu gelangen ;-) . So anhänglich und menschenbezogen, hin und wieder beinahe "klebrig" Sofia im Innenbereich auch ist und ein warmes Kuschelplätzchen sehr zu schätzen weiß, so Energie geladen und manchmal nahezu ignorant zeigt sie sich bei den Spaziergängen, denn draußen ist sie Jagdhund durch und durch. Hier muss sich der Mensch schon dafür ins Zeug legen um sich interessanter zu machen, als die diversen Gerüche und Spuren, die Sofia mit der Nase verfolgt. Wir merken, dass in dieser Beziehung mit der schönen Hündin bislang nichts erarbeitet wurde, wenn man den Dreh raus hat, macht sie aber bereitwillig mit. Ein Ableinen wird in ihrem Fall jedoch vermutlich nie möglich sein, Katzen und Kleintiere, wie auch Wild hätten sonst keine ruhige Minute. Mit anderen Hunden beiderlei Geschlechts kommt sie in der Regel gut aus, größere Kinder findet sie ebenfalls nett. Wir wünschen unserer "Gracia Sofia" mit dem umwerfenden Augenaufschlag ein Zuhause, in dem sie sich nicht mehr alleine beschäftigen muss, mit motivierten Menschen, die gerne die entstehende Mensch-Hund-Beziehung festigen. Wenn ein Garten vorhanden sein sollte, wäre das natürlich prima, damit sie sich auch mal ohne Leine (aber nicht unbeaufsichtigt) frei bewegen kann.

Bewegte Bilder von Sophia finden Sie auf badisches.de in der Rubrik "tier + wir", oder klicken Sie direkt HIER.

Ted.JPG

Ted ist ein besonderes Sorgenkind unter unseren Hunden. Der schöne kastrierte Jagdhund-Mix-Rüde (geb. Februar 2006) hat in der wichtigen Lernphase als Junghund zu wenig positive Erfahrungen mit (fremden) Menschen und anderen Umweltreizen gemacht. Dementsprechend reagiert er erst mal sehr verängstigt, oftmals panisch in Situationen die ihm nicht geheuer erscheinen. Mit anderen Hunden beiderlei Geschlechts hingegen ist Ted sehr gut sozialisiert und orientiert sich in manchen Situationen auch an diesen. Ein souveräner Zweithund wäre daher sinnvoll. Als Mensch muss man viel Einfühlungsvermögen und Hundeverstand mitbringen. Durch seine Unsicherheit braucht Ted lange um fremden Menschen Vertrauen zu schenken. Interessenten sollten bereit sein viel Zeit zu investieren, da er nicht innerhalb weniger Tage Bindung zu einem Menschen aufbaut.
(Um Ted kennenzulernen müssen wir Sie bitten, vorher telefonisch einen Termin zu vereinbaren, damit seine Bezugsperson vor Ort ist.)

Gina.jpg

Unsere Schäferhund-Mischlingsdame Gina wurde am 01.06.2003 geboren und ist recht fit für ihr Alter. Sie läuft immer noch gute Runden bei denen fein säuberlich jede Pfütze untersucht wird. Die Spaziergänge sollten aber schon etwas gemütlicher an ihr Alter angepasst sein. Frau von Welt nimmt sich eben Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens. Sie hat über die Jahre auch ihre Chefposition schätzen gelernt. Ein älterer, gemütlicher Rüde der ihr diese Stellung zugesteht wäre eventuell denkbar. Katzen oder Kleintiere braucht sie in ihrem neuen Zuhause nicht, aber ein kuschliges warmes Plätzchen weiß sie sicherlich zu schätzen.

Flori.JPG

Unser kleiner Dackel-Mischlingsrüde Flori (geb. ca. 01/2004) ist schon ein Fall für sich. Bei uns Pflegern ist er verschmust, klettert an uns hoch und schmeißt sich auf den Rücken um sich den Bauch kraulen zu lassen. Er wedelt mit seinem lustigen Puschelschwanz vor Freude wenn er uns sieht und sein Leckerlie nur schon erahnt. Vor fremden Menschen hat er jedoch Angst. Da legt sich Florian hin und bewegt sich keinen Zentimeter mehr – ganz nach dem Motto “tot stellen um schlimmeres zu vermeiden”. Woher diese Angst kommt wissen wir nicht.
Glücklicherweise geht bei Flori die Liebe absolut durch den Magen. Da kann man sich Stück für Stück in sein Herz schleichen. Kinder mag er gerne, empfindet diese als nicht bedrohlich und hatte in unserer Jugendgruppe immer Spaß. Viele Kinder bedeuten viele Leckerlies...
Wir würden uns für Flori aber eher ein ruhiges Zuhause wünschen. Auch die turbulente Großstadt ist nichts für ihn. Eine nette souveräne Zweithündin an seiner Seite wäre schön für ihn. Denn andere Hunde findet Flori toll und fühlt sich auch in unserer Hundegruppe wohl. Für Katzen interessiert sich Flori nicht.

Lady.jpg

Die süße Jack-Russel-Mischlingshündin Lady (geb. ca. 01/2010) wurde bei uns abgegeben, da sie sich scheinbar nicht mit dem vorhandenen Hund verstanden hat. Diese Unverträglichkeit können wir hier nicht bestätigen. Lady liebt alle Hunde und alle Hunde lieben unsere Lady. Sie lebt bei uns in einem gemischten Rudel. Je größer dieses Rudel ist, desto wohler fühlt sich unsere kleine Dame. Besonders unser Lucky hat es ihr angetan. Sie weiß sich dort aber auch durchzusetzen.
Wie Lady aufgewachsen ist, wissen wir nicht. Sie muss aber in der entscheidenden Phase wohl einiges verpasst haben. Sie ist sehr ängstlich gegenüber Menschen und schreckhaft was Umweltreize betrifft. Daher ist sie nicht für einen lauten, hektischen Haushalt geeignet. Für sie wünschen wir uns ruhige, selbstsichere Menschen die bereits Erfahrung im Umgang mit ängstlichen Hunden haben. Auch sollten diese bereit sein, sich schon vorab Zeit zu nehmen um mit Lady bei uns im Tierheim eine Bindung aufzubauen. Ein souveräner Hund an ihrer Seite wäre absolut wichtig. Lady wird aber wohl nie ein Hund werden der sich in einer turbulenten Großstadt wohlfühlen wird. Für Katzen interessiert Lady sich nicht.
(Um Lady kennenzulernen müssen wir Sie bitten, vorher telefonisch einen Termin zu vereinbaren, damit seine Bezugsperson vor Ort ist.)

Rex.jpg

Der Rottweiler-Schäferhundmischling Rex wurde im März 2010 geboren und ist eine riesige Schmusebacke. Er beherrscht die Grundkommandos und läuft gut an der Leine. Beim Spaziergang geht es eher gemütlich zu, alles muss ausgiebig beschnüffelt werden. Außer eine Katze läuft über den Weg – da wird unser großer Mann ganz schnell agil. Aufgrund seines Jagdtriebs können wir Rex daher nicht in ein Zuhause mit Katzen vermitteln. Wenn der hübsche Kerl in Bewegung kommt, hat er eine enorme Kraft. Daher brauchen wir zukünftige Besitzer, die diese auch beherrschen können.
Rex bindet sich sehr stark an seinen Menschen und genießt jegliche Zuwendung. Ganz toll wäre ein Garten für ihn, dies kennt und schätzt er aus seinem früheren Zuhause. Dort kann er dann auch mal ohne Leine seinem Tennisball hinterherjagen.
(Um Rex kennenzulernen müssen wir Sie bitten, vorher telefonisch einen Termin zu vereinbaren, damit seine Bezugsperson vor Ort ist.)

Matze.jpg

Unser Kindskopf und Tausendsassa Matze (geb. ca. 2010) kam ins Heim, nachdem sein Vorbesitzer ihn aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr halten konnte. Leider jedoch war dieser bereits im Vorfeld grundsätzlich mit Matzes Temperament und Intelligenz überfordert, denn als Border Collie Mix stellt Hund gewisse Ansprüche an den Menschen. Da diese nicht befriedigt wurden, suchte sich Matze aus Langeweile neue “Hobbies”, die nicht gerade als gesellschaftstauglich angesehen werden können.
Matze ist kein Hund für die “Runde um den Block” , sondern braucht Aufgaben, die ihn geistig und körperlich auslasten (z. B. Such- und Kletterspiele).
Daher wäre in seinem neuen kinderlosen Zuhause Hundeerfahrung von Vorteil, damit ein konsequentes, zielorientiertes Training ohne Hektik weitergeführt wird. Mit dem Versuch der Leckerli Bestechung kommt man bei ihm allerdings nicht allzu weit, da müssen es schon besondere Leckereien sein. Für Zuwendung ist der Schlawiner jedoch immer sehr zu haben. Stimmt die Chemie zwischen Matze und seinen Menschen lässt er seinem unwiderstehlichen Charme freien Lauf und mutiert zum übergroßen “Schoßhund”. Mit anderen Hunden hat Matze eigentlich keine Probleme.
Matze kann nur nach Terminabsprache kennengelernt werden.
 

Lucky.jpg

Der kniehohe Mischlingsrüde Lucky (geb. 2005) wurde bei uns abgegeben, da die Vorbesitzer mit ihm überfordert waren. Vier Jahre lang hatte Lucky das Zepter fest im Griff ohne Grenzen gesetzt bekommen zu haben und jeder Spaziergang war ein Spießrutenlauf.
Seit er im Tierheim ist, beschäftigen wir uns intensiv mit dem Kerl und sein vorrangiges Problem ist keine Dominanz sondern seine Unsicherheit. Lucky braucht von seinem Menschen eine eindeutige und selbstsichere Ansage. Gibt es klare Strukturen dann gibt es auch keine Probleme. Die Führungsposition und die Entscheidungen müssen für ihn klar ersichtlich beim Menschen liegen. Daher sollten Kinder im neuen Zuhause eher schon in Richtung Teenageralter gehen.
Lucky ist äußerst schlau und in unserer Hundeschulegruppe der unumstrittene Streber. ;-) Den Grundgehorsam beherrscht er im Schlaf und man kann sich eigentlich immer neue und lustige Sachen für ihn ausdenken. Lucky ist bei jedem Spaß dabei. Dieser Hund will auch einfach seinen hübschen Kopf benutzen und nicht nur Monotonie. Für Menschen die also Agility, Kunststücke und alles was sonst in dieser Hinsicht Spaß macht ebenfalls toll finden, wäre Lucky der perfekte Partner. Natürlich ist Lucky kein Junghund mehr und man sollte darauf Rücksicht nehmen. Seine große Leidenschaft ist das ausgiebige Wälzen im hohen Gras. Da kann man mal so richtig die Seele baumeln lassen und sich dann auch wieder vom Sportprogramm erholen.
Lucky sitzt bei uns in einer Hundegruppe mit beiden Geschlechtern und kommt dort gut zurecht. Hündinnen sind grundsätzlich alle toll - besonders unsere Lady hat es ihm angetan Mit Rüden entscheidet sich die Situation meist dann wie sie sich ihm gegenüber verhalten. Provozieren möchte er sich nicht gerne lassen. Wollen sie nichts von ihm, will er auch nichts von ihnen.
Lucky zeigt kein jagdlich motiviertes Verhalten und kommt auch mit Katzen gut zurecht.

Felix_Hund.jpg

Unser Mischlingsrüde Felix (geb. ca. 2003) ist ein ganz patenter Kerl. Leider wurde sein Besitzer zum Pflegefall, weshalb der liebe und extrem verschmuste Bub jetzt bei uns auf ein neues Zuhause wartet. Felix Grundgehorsam sitzt perfekt, er gibt Pfötchen und läuft super an der Leine. Er liebt seine Bällchenspiele abgöttisch und gibt den Ball auf Kommando auch bereitwillig wieder her - natürlich damit er nochmals geworfen wird. :-) Da wird der ansonsten eher gemütliche Felix einfach nicht müde.
Felix liebt den Freilauf, hält sich dort gerne lange auf und würde sich daher auch in seinem neuen Zuhause über einen Garten sehr freuen. So kennt er es auch aus seinem früheren Zuhause. Dort grenzte der Garten an eine Schule. Leider muss er dort wohl nicht nur mit netten Kindern Bekanntschaften gemacht haben, denn diese mag Felix nicht um sich haben.
Der hübsche Kerl hat mit anderen Hunden in der Regel keinerlei Probleme wenn sie nicht aufdringlich sind, sucht keinen Streit, braucht diese aber auch nicht. Er hat seine Menschen lieber für sich alleine. Bei Männern und Fremden ist er zu Anfang etwas misstrauisch und möchte sich auch nicht einfach anfassen lassen. Felix setzt auf Höflichkeit: Erstmal vorstellen und kennen lernen, bevor man sich dann näher kommt. Meistens bevorzut er aber doch eher die Frauenwelt. Wenn Felix einen dann in sein Herz geschlossen hat klebt er jedoch förmlich an einem. Da wird der Kopf zwischen Arme und Beine gedrückt, auf den Schoß geklettert und der Bauch zum Kraulen hingestreckt. Da kann er dann von Schmuseeinheiten absolut nicht genug bekommen.

Aki.JPG

Aki lebte von klein auf in einer Familie mit Kindern, dann kam er als Scheidungswaise zu uns ins Tierheim. Der Alltag hier macht ihm leider zu schaffen und der Bub (geb. Aug. 2007) ist hin und her gerissen. Einerseits fehlt ihm menschlicher Kontakt und Zuwendung, andererseits scheint aber sein Vertrauen in die Menschen zerrüttet zu sein.
Eigentlich ist er eine absolut treue und ergebene Seele von Hund, zieht sich aber immer mehr in sein Schneckenhaus zurück.
Aki braucht etwas bis er von sich aus auf einen Menschen zugeht und körperliche Nähe zulässt. Sein Vertrauen muss man sich bei ihm langsam erarbeiten, wenn man es jedoch gewonnen hat bindet er sich sehr stark an seine Bezugsperson und genießt es sich von dieser durchknuddeln zu lassen. Knder sollten aber schon eher im Teenager-Alter sein.
Um Aki kennen zu lernen sollte man sich daher Zeit nehmen. Er gehört einfach nicht zu der überschwenglichen Sorte die jedem sofort auf den Schoß springt. Er braucht seine Zeit um über seinen Schatten springen.
Aki ist ein gemütlicher Läufer, für den die Kraft absolut in der Ruhe liegt. Er ist gut erzogen und trainiert bei uns in einer Hundegruppe. In dieser ignoriert er die anderen Hunde komplett. Mit Hündinnen kommt Aki allgemein gut zurecht, bei Rüden entscheidet die Sympathie. Jedoch sollte sich ein Zweithund seinem eher entschleunigten Temperament anpassen können und nicht allzu stressig sein.
(Um Aki kennenzulernen müssen wir Sie bitten, vorher telefonisch einen Termin zu vereinbaren, damit seine Bezugsperson vor Ort ist.)